VW Society Rostock Blog

Heiße Tuningtrends

Loveparade = Deathparade Duisburg 2010

Veröffentlicht von Redakteur in Allgemein am 26.07.2010

Ich möchte für diese Woche auch unsere Anteilnahme an den Geschehnissen auf der Loveparade in Duisburg bekunden. Daher wird es keine Tuningnews geben.

Unser tiefes herzliches Beileid an alle Angehörigen der Opfer. Dieses Ereignis macht uns sehr betroffen.

21 Tote (13 Frauen und 8 Männer im Alter von 18 bis 38 Jahren) und nunmehr 511 Verletzten, davon mittlerweile wohl Niemand mehr in stationärer Behandlung.

Der Veranstalter hat richtig gehandelt und das Ende der Loveparade Veranstaltung verkündet.

Doch wieso mußte es dazu kommen?

Die Eckdaten:

  • Veranstalter Rainer Schaller (McFit Geschäftsführer), Lopavent
  • Erlaubnis der Veranstaltung durch Oberbürgermeister Adolf Sauerland
  • Prüfung des Sicherheitskonzeptes durch Michael Schreckenberg
  • Chef der Duisburger Polizei, Detlef von Schmeling
  • Sicherheitsdezernat Duisburg, Wolfgang Rabe
  • Immobilienunternehmen Aurelis (Grundstücksbesitzer)
  • Matthias Roeingh aka Dr.Motte (Loveparade Erfinder)
  • 4000 Polizisten, 1000 Ordner im Einsatz
  • Der Todestunnel: 120m lang, 16m breit -> 20.000 Menschen/h Kapazität
  • Offizielle Freigabe für das Event von nur 250.000 Personen
  • Handynetz brach zusammen

Die Nachrichten überschlagen sich ja mit Interviews und Daten, doch Jeder sagt etwas Anderes und gerade die verantwortlichen Personen versuchen ihren Kopf aus der Schlinge zu ziehen.

In offiziellen Pressemitteilung wurde bekannt gegeben das Personen durch Abstürze von Reklametafeln und Betonmauern  tödlich verunglückt sind. Die Offiziellen geben den Besuchern die Schuld, die Bauzäune überwunden haben um auf die abgesperrte Treppe zu gelangen.

Da fühlt man sich doch echt verarscht?

Auf den Fotos und Videos im Internet sieht man eindeutig das die Leute sich über Ständer, Werbetafeln und der Betontreppe versucht haben, aus der zerquetschenden Menschenmenge, zu befreien. Auch wird immer von einer Panik gesprochen. Die Leute hatten vielmehr große Angst und haben sich dennoch versucht um umliegende Personen zu kümmern.

Die offiziellen Besucherzahlen lagen laut Veranstalterschätzungen gegen 15Uhr am Samstag bei 1.400.000 Ravern. Auf der Pressekonferenz am Sonntag wurde dagegen keine Zahl genannt, ganz im Gegenteil. Man schätzte vorher die Besucherzahlen auf 150.000 bis max. 400.000. Auf der Loveparade in Dortmund 2008 befanden sich 1.600.000 Besucher. In Duisburg 2010 wurden dagegen auch schon Besucherzahlen von 2.000.000 genannt.

Und warum nur ein abgeschlossenes Gelände? Warum nur ein Eingang? Ist doch klar warum, damit der Veranstalter auf Getränke kontrollieren kann und noch mehr Geld verdient. Warum keine Kameras bei dem Problemstellen? (*edit: Es waren doch Kameras vor Ort, aber die Verkabelung wurde von den Besuchern zerstört.) Der Weg in eine Sackgasse! Beim Ereignis befanden sich über eine halbe Millionen Leute auf dem Gelände und der Rest wartete noch vor den Toren und wollte noch rauf. Mit dazu kam das Leute auch das Gelände wieder über diesen Tunnel verlassen wollten.

Die Menschendichte am Knotenpunkt lag bei 7 Menschen/m². Da bekommt man nur sehr wenig Luft und es entstehen große Druckwellen. Jedes stolpern kann und wird tödlich enden. Man hört von Überlebenden und Zeugen, das Menschen in bis zur 4 „Schichten“ übereinander auf dem Boden lagen. Das ist wie im Krieg…

Hier sind ein paar schreckliche Impressionen vom Ereignis

Ich habe hier ein paar interessante Links für euch zusammengestellt:

Aktuelle Neuigkeiten -> Spiegelnews Online

Demo Evakuierungssimulation -> Sciencegarden – Menschenmassen berechnen

Menschenmassen bei der Loveparade -> Scienceblogs – Massenveranstaltung Panik

Gegenstimmen der User vor der Loveparade. Schon vorher warnten Ortskundige und Anwohner vor der Engstelle des Geländes. Hier bei den Kommentaren liest man deren wahrsagenden Meinungen schon vor Beginn der Loveparade -> derwesten.de Loveparade

Bereits 6 Wochen (am 07.06.2010) vor Beginn der Loveparade kann man in Kommentaren das lesen was sich bewahrheitet hat -> derwesten.de Loveparade zu klein

Protokoll der Loveparade Veranstaltung -> tonight.rp-online.de Protokoll

Interview von Dr.Motte -> morgenpost.de – Veranstalter attackiert

Schuldigensuche am Höllentunnel -> nnn.de – Wer ist Schuld

War der Eingang groß genug? -> wissenlogs.de – Loveparade-Unglück

Die Opfer der Loveparade -> bz-berlin.de – Gesichter des Dramas blick.ch – Bilder der Opfer

Amateurvideos auf YouTube: Video1 Video2 Video3 Video4 Video5 Video6 Video7 Video8

Ganz beschämend fand ich das die Internetseiten lopavent.com und loveparade.de am 26.Juli nicht erreichbar waren.

Eure Beileidsbekundigungen für die Opfer könnt ihr hier bei facebook veröffentlichen. -> Facebook Kondolenzbuch

Hier wurde eine Internetseite eingerichtet die die offiziellen Besucherzahlen der Loveparade in Duisburg ermitteln soll. -> Loveparaderavercount

Ich hoffe sehr das die Verantwortlichen so schnell wie möglich zur Rechenschaft gezogen werden und Buße tun! Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung, noch gegen Unbekannt.

teilen: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • del.icio.us
  • Reddit
  • Facebook
  • MySpace
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • email
  1. VW Society Rostock Blog » Blog Archive » Loveparade Investigation continue sagt,

    […] -> Loveparade = Deathparade « Race Mk2 Golf on TT […]

Ein Kommentar hinzufügen

Du musst eingeloggt sein um ein Kommentar zu schreiben.